Sophienklinik und enercity nehmen E‐Ladesäule in Betrieb

Weiterer Schritt für mehr Klima‐ und Umweltschutz

Die Sophienklinik baut ihre Funktion als green & smart-Krankenhaus weiter aus: Seit Anfang Mai steht am Parkplatz der Klinik eine Stromladesäule für Elektrofahrzeuge, die in Kooperation mit dem Energiedienstleister enercity betrieben wird. Die Ladesäule ist öffentlich zugänglich und wegen ihrer verkehrsgünstigen Lage am Messeschnellweg und Auf der Bult gut zu erreichen.

„Wir sind damit unserem Ziel, eine klima- und umwelttechnisch gut vernetzte Klinik zu sein, noch ein Stück näher gekommen. So können grundsätzlich alle E- oder Hybrid-Fahrzeughalter, besonders unsere Patienten und Besucher, ‚grün‘ tanken und wir als Klinik gleichzeitig mit Nachhaltigkeit und einer positiven Klimabilanz punkten“, so Manuel Demes, kaufmännischer Geschäftsführer der Sophienklinik.

„Ich bin begeistert, mit welcher Konsequenz die Sophienklinik das Wohlergehen ihrer Patienten mit dem cleveren Einsatz innovativer Technologien umsetzt. Die Kombination aus Patientenfokus, Klimaschutz und Effizienz ist einmalig. Mit solchen Kunden lässt sich die Energiewende Deutschlands sehr gut umsetzen“, sagt enercity-Vorstandsvorsitzende Dr. Susanna Zapreva.

Und so funktioniert’s: Die Ladesäule an der Sophienklinik verfügt über zwei Ladepunkte mit einer maximalen Leistung von 22 kW je Ladepunkt. Für die Dauer der Aufladung stehen zwei unmittelbar an den Ladepunkten eingerichtete Parkplätze kostenlos zur Verfügung. Zum Laden genügen eine App auf dem Smartphone oder eine Ladekarte. Die Abrechnung erfolgt unkompliziert über die App eines beliebigen Ladekartenanbieters, der an die Roaming-Plattform „Hubject“ angebunden ist. Zusätzlich können Kunden den Ladevorgang auch per Kreditkarte ohne Vorabregistrierung bezahlen. Mehr Infos finden Sie hier.

Auch die Klinikbeschäftigten profitieren von dem neuen Angebot. „Wir möchten natürlich, dass unsere Mitarbeiter unsere umwelt- und ressourcenschonenden Ziele unterstützen. Um sie zu motivieren, bieten wir ihnen das kostenlose Laden sozusagen als Benefit an“, ergänzt Carlo Brauer, ärztlicher Geschäftsführer.

Erste Maßnahmen der beiden Kooperationspartner starteten bereits im Sommer 2020. „Wir möchten das Thema Klima- und Umweltschutz mithilfe intelligenter Technologien innerhalb der Sophienklinik ganzheitlich abbilden“, erklärt Brauers ärztlicher Geschäftsführerkollege, Dr. Stephan J. Molitor. So geht es beispielsweise um smarte, sprich energieeffiziente, miteinander vernetzte, automatisierte und zugleich qualitativ hochwertige Lösungen für ein optimales Raumklima. Oder um energiesparende Lichtsteuerungen in der Klinik in Kombination mit einer kontinuierlichen Analyse von Verbrauchszahlen. „Somit können wir noch größere Energieeinsparpotenziale erreichen“, sagt Molitor. Weitere Projekte sind in Planung. Denn Klima- und Umweltschutz wird in der Sophienklinik großgeschrieben: So nimmt die Sophienklinik als erstes Krankenhaus in Hannover seit Herbst 2019 am Projekt KLIK green des Bundesumweltministeriums zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes teil.